MUN-SH 2018

Die nachfolgende Gruppe von Teilnehmer am MUN-Projekt 2018 besteht aus 10 Schüler aus der 11.C; und zwar: Elise Badiu (Friends of the Earth) , Daiana Caruntu (Belarus), Valentin Cheran (Neuseeland), Stefania Dutescu (Thailand), Alessandra Lazariuc (Thailand), Sanziana Maximeasa (Friends of the Earth), Ana Nicolescu (Neuseeland), Alexandra Onea (Neuseeland), Vladimir Popa (Belarus) und Cristiana Popescu (Belarus). Sie wurden von der Gschichtslehrerin, Frau Jeshak, begleitet.

Ehrenwerte Leser, werte Mitglieder der DSA,

Wir haben die berühmte Tradition auch dieses Jahr weitergeführt, damit auch die jungere Generation eine Stimme in den Vereinten Nationen haben kann.
Gemeinsam mit den anderen Reprasentanten verschiedener Länder haben wir die Weltproblematik behandelt.

Bis wir Kiel erreicht haben, haben wir ein langes Weg durchgeführt. Die Jugendherberge war unser Endziel.
Am Abend sind wir zu einer Veranstalltung gegangen, wo sich Seine Exzellenz, der Generalsekretär, vorgestellt hat. Alle erwarteten ein alter Mann zu sein, anstatt kam ein Mann von etwa 25 Jahre, den wir “Die Gurke” genannt haben.

Am nächsten Morgen geht es los. Die Busfahrt durch den Regen (keiner von uns hatte ein Regenschirm) bringt uns ans Ziel: den schleswig-holsteinischen Landtag. Hier werden in den nächsten drei Tagen Entscheidungen über das Schicksal der Menschheit getroffen. Als wir den Gremium betreten haben, wartete auf uns das Landesschild mit unserer Namen.
Mehr als 10 Stunden verbringen ,,die Munchichies” in diesen Sälen, hart arbeitend. Es war ein großer Erfolg! Der Wirtschafts- und Sozialrat löste das Problem der “nachhaltigen Entwicklung”, sowohl durch die eigene Resolutionsentwürfe als auch durch das Akzeptieren der Resolutionen der Untergremien: Hochrangiges Politisches Forum und Die Rechtstellung der Frau; die Generalversammlung diskutierte unheimlich viel und kam, letztendlich zu einem Entschluss zu dem Thema “Verstärkung der Zivillgesellschaft”. Konflikte haben dabei nicht gefehlt: Russland mit USA und Japan drückten unter anderem immer wieder ihre entgegengesetzten Meinungen aus.

Nach Dem Abschluss der Arbeit genießen wir eine wohlverdiente Party, nämlich den Diplomatenball, der mit dem Walzer der Generalsekretär und der Generalsekretärin begonnen hat.
Wir haben eine schone Zeit dort verbracht!
P.S: Ihr braucht keine Tanzkursen vor dem Ball! 🙂

Der letzte Tag sind wir durch Hamburg gelaufen, um eine schnelle Runde Schopping zu machen.

Traurig und müde warten wir im Flughafen, bei der Abreise. Eine schöne Erfahrung ist zu schnell vergangen.